Raumgestaltung als anregungsreiche Bildungswelt verstehen.

Eine liebevolle, bewusste und pädagogisch gut durchdachte Gestaltung des Spiel- und Lernraumes gibt dem Kind Freiheiten für ein selbstgesteuertes Entdecken, Erforschen, Experimentieren.

Ausgewählte Bildungsthemen:

Bau und Konstruktion

Kinder haben große Lust und viele kreative Ideen, die reale Welt, die sie umgibt, nachzuspielen. Sie sind sehr erfinderisch wenn es darum geht, ihrer kindlichen Fantasie freien Lauf zu lassen.

Der Schwerpunktbereich Bauen und Konstruktion bietet eine Fülle von Möglichkeiten, diese "Welt" mit Kinderaugen zu schaffen bzw. zu bauen. Voraussetzung dafür ist eine entsprechend große (Bau-) Fläche und ein ausgewähltes Materialangebot, das dem Alter bzw. dem Entwicklungsstand der Kinder entspricht. Ein im Raum deutlich begrenzter Ort z.B. durch Podeste ermöglicht ein ungestörtes Hantieren.

Kunst und Gestaltung

Orte zum Malen und Gestalten sind für Kinder Orte, an denen sie ihre Spuren hinterlassen können und dürfen - und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ein sorgfältig ausgewähltes Umfeld für kreativen Ausdruck kann die Lust und Freude am Entdecken von Farben, Materialien und Techniken unterstützen.

Auch die Auseinandersetzung mit den Gesetzmäßigkeiten der Farbharmonie, mit Kunst und Künstlern sowie mit der Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten sind ein wesentliches Fundament dieses Schwerpunktbereiches.

Rollen-, Puppen- und Theaterspiel

Das Rollenspiel gibt den Kindern vielfältige Möglichkeiten, sich mit ihrer eigenen Lebenssituation auseinanderzusetzen und neue Erfahrungen zu sammeln. Beobachtete Situationen und Handlungsweisen der Erwachsenen werden nachgespielt und in neue Spielzusammenhänge gebracht.

Dazu benötigen die Kinder anregende Materialien, Gegenstände und Mobiliar, die sie an geeigneten Orten oder in einem dafür vorgesehen Raum zum kreativen Spiel nutzen können. Die Auswahl der Requisiten in diesem Schwerpunktbereich soll sowohl Mädchen als auch Jungen ansprechen.

Lesen, Vorgelesenem zuhören, Bilderbuchbetrachtung

Zum Lesen anregende Orte und ausgewählte Literatur, übersichtlich und kindgerecht angeboten, sind ein Fundament zur Sprachbildung. Alltagsbegleitend und altersgemäß, regen gute Kinderbücher die individuellen Interessen der Kinder an, eröffnen zahlreiche Fragen, vermitteln (Welt-)Wissen und "kleine Wunder" und unterstützen die Kommunikation. Vorlesen bedeutet Begegnung, ein gemeinsames Erleben und Geborgenheit, persönliche Zuwendung und ein positives Lese-Vorbild. Der kompetente Einsatz von Literatur im Kindergarten gilt als Vorläuferfähigkeit für den späteren Schriftspracherwerb.

Fenster

Fensterdekorationen gehörten seit eh und je zum äußeren Erscheinungsbild eines Kindergartens. Anhand dieser Bastel- oder großflächigen Malarbeiten maßen viele Eltern die Qualität einer Einrichtung.

Die Bildungseinrichtung setzt heute andere Maßstäbe. Fenster ermöglichen einen maximalen natürlichen Lichteinfall in den Raum, können die Notwendigkeit von künstlichem Licht reduzieren und schaffen eine Transparenz von innen nach außen. Die Wahrnehmung eines Raumes mit klaren Fenstern wirkt eher reizarm, zudem ist der Blick in die Natur interessant und beruhigend für Kinder.